Für manche Menschen ist Musik so wichtig wie die Luft zum Atmen, und so verhält es auch bei Monaural Voice. Das ist auf Ihrem neuen Album „Air“ zu hören...

Monaural Voice machen Musik ohne Limitationen, ohne dogmatische Regeln oder Abgrenzungen und erzeugen dabei Ihr ganz eigenes Pop-Universum.

Die manchmal anarchistisch schrägen und lauten, dann wiederum ruhig melancholischen und an anderer Stelle teils der Welt entrückten Songs werden dabei stets durch ein beeindruckend solides Pop-Songwriting zusammengehalten. Dies verwundert auch nicht, wenn man einen Blick auf die musikalischen Einflüsse von Monaural Voice wirft: "Beatles, Beach Boys, Prince, Stevie Wonder, Sergio Mendes....many many artists. I was also influenced by the cinema music of my childhood. "Great Gatsby", "Condor", "007", "Melody fair"......"

Monaural Voice sind das Ehepaar Jun und Yoko Kiyama, die mit Ihren beiden Kindern und zwei Katzen in Kawasaki, der Nachbarstadt von Tokio, leben. Wie aber kam es dazu, dass die beiden als Ehepaar zusammen Musik machen?

Wie die meisten japanischen Teenager liebte Jun die Musik und war in einer Band. Die Band hatte ein paar Auftritte und machte ein paar erste Demos, aber Jun nahm die Sache ernster als die anderen und entwickelte sein Songwriting weiter.

So wurde er ein erfahrener Musiker und Produzent, während er über die Jahre mit vielen anderen Musikern und Sängern arbeitete. Dennoch befand er sich auch weiterhin auf der Suche nach der einen speziellen Gesangs-Stimme, die er im Kopf hatte, aber er konnte für seine Musik nicht die perfekte Sängerin finden.

1988 fragte Jun seine Frau ihm bei der Aufnahme von ein paar Demo-Tapes zu helfen. Seine Überraschung war groß, dass Yoko genau die Stimme hatte, nach der er doch schon lange gesucht hatte - und so wurde "Monaural Voice" geboren.